Einsatzmöglichkeiten von Pflastersteinen (2022)

Sie gelten als besonders hart, robust und langlebig: Pflastersteine sind die Klassiker für alle Wege und Flächen rund ums Haus. Je nach Format und Farbe der Steine lassen sich einzigartige Muster verlegen, einige Pflastersteine bieten sogar wichtige Funktionen für den Untergrund.

Unter dem Begriff Pflastersteine sammelt sich eine Vielfalt an verschiedenen Varianten, die sich im Wesentlichen durch das Material unterscheiden. Die drei wichtigsten Arten sind die Natursteinpflaster, die Betonpflaster und die Pflasterklinker. Hart sind sie alle, die Unterschiede liegen vor allem in der Maßhaltigkeit, in den möglichen Formaten und in der Farbe.

Natursteinpflaster: die aus der Natur kommen

Für Natursteinpflaster kommen eine ganze Reihe von Gesteinsarten in Frage, hauptsächlich sind das Tuffstein, Granit, Basalt, Marmor, oder auch Grauwacke. Kalkstein, Travertin, Sandstein und Feinsandstein gehören zu den sogenannten Sedimentgesteinen, deshalb sind sie etwas weicher, was dem Einsatz als Pflasterstein aber nicht im Wege steht. Natursteinpflaster aus den genannten Gesteinsarten nehmen nur einen sehr geringen Anteil an Feuchtigkeit auf, sie sind daher beständig gegen Frost und auch gegen Tausalz. Auch Säure (z. B. saurer Regen) kann ihnen nichts anhaben. Aufgrund ihrer Härte gelten Natursteine als abriebfest und die meist raue Oberfläche macht sie zudem rutschfest.

Um Natursteine auf eine handliche und verlegbare Größe zu bringen, werden sie in der Regel gespalten. Dadurch entstehen an allen sechs Seiten sehr unregelmäßige Oberflächen, die mangelnde Maßhaltigkeit muss über entsprechend breite Fugen ausgeglichen werden. Genauer wird es, wenn zumindest die Ober- und Unterseite gesägt wird, das erleichtert die Verlegung erheblich. Schließlich bieten einige Hersteller auch eine Kalibrierung der Unterseite an, um die Steine fast millimetergenau auf eine einheitliche Stärke zu bringen.

Im Handel lassen sich in der Regel drei Formate von Natursteinpflaster finden: Großformate haben Abmessungen von 12-22 cm in der Länge, 12-16 cm in der Breite und 13-16 cm in der Höhe. Übliche Kleinformatsteine sind würfelförmig mit Kantenlängen zwischen 8 und 10 cm. Noch kleiner ist das ebenfalls würfelförmige Mosaikformat mit Kantenlängen zwischen 4 und 6 cm.

Bei den Verlegemuster gibt es bei Natursteinpflaster fast keine Grenzen. Stabil wird eine gepflasterte Fläche, wenn sie von Randsteinen eingefasst ist, die in Magerbeton gesetzt werden. Sind die Fugen mit Sand oder Splitt verfüllt, wird das Pflaster mit einer gummibewehrten Rüttelplatte in das Sandbett gedrückt und es entsteht eine hochbelastbare und unverrückbare Pflasterfläche.

Einsatzmöglichkeiten von Pflastersteinen (1)

Betonpflaster: die aus dem Werk kommen

Pflastersteine aus Beton werden komplett industriell hergestellt und bieten deshalb gegenüber den Natursteinpflastern eine wesentlich bessere Maßhaltigkeit. Auch können Formen jenseits der Naturstein-üblichen Würfel oder Quader produziert werden, was zusammen mit der ebenfalls vielfältigeren Farbgebung zu einer großen Gestaltungsfreiheit für die Pflasterfläche führt. Möglich sind zum Beispiel Formen wie Dreieck- oder Halbkreissteine oder Rechtecksteine mit Abrundungen, die Kanten können auf Wunsch auch gefast werden.

Die Möglichkeit der Formgebung spielt auch eine Rolle, wenn es darum geht, die gepflasterte Fläche nicht vollständig zu versiegeln. Versiegelte Flächen lassen das Regenwasser nicht versickern, sondern leiten es dem Abwasser zu, was bei Starkregen zu Problemen führen kann und dem Boden das so wichtige Wasser vorenthält. Aus Beton können sogenannte Öko- oder Sickerpflastersteine produziert werden, die entweder über kleine Stege auf einem besonders großen Abstand zueinander gehalten werden oder selbst große Öffnungen auf der Fläche aufweisen, wie etwa Rasengittersteine.

Ziel ist es, möglichst viel Niederschlagswasser direkt auf der Pflasterfläche versickern zu lassen. Dazu muss – neben der richtigen Steinauswahl – natürlich der Untergrund auch aufnahmefähig sein, was man durch eine entsprechend angelegte Tragschicht erreicht. Auch sollten die Fugen wasserdurchlässig sein. Am besten eignen sich Splittfugen mit einer natürlichen Gesteinskörnungen aus mineralischen Bestandteilen in Korngrößen von 1/3, 2/5 oder 2/8 mm.

Als Verbundpflaster bezeichnet man Betonpflastersteine, die beim Verlegen sowohl vertikale als auch horizontale Verbundwirkung erreichen. Diese Pflastersteine werden zum Pflastern von Flächen verwendet, bei denen eine besonders hohe Tragfähigkeit benötigt wird. Verbundpflastersteine sind etwa die Betonwabenverbundsteine, Betonwellensteine oder die sogenannten Knochensteine.

Einsatzmöglichkeiten von Pflastersteinen (2)

Pflasterklinker: die aus dem Ofen kommen

Aus einem Ton-Lehm-Gemisch werden Pflasterklinker und Pflasterziegel hergestellt. Im Strangpressverfahren werden aus dieser Mischung zunächst Rohlinge geformt, anschließend getrocknet und später gebrannt. Klinker- und Ziegelpflaster unterscheiden sich vor allem durch die Brenntemperatur, was zu unterschiedlichen Eigenschaften führt. Klinker werden Temperaturen von 1.200°C bis 1.300°C ausgesetzt, was zu einem Verschwimmen der Oberfläche, der sogenannten Versinterung führt. Dadurch werden die Klinker dichter und haben eine fast porenfreie Oberfläche, was die Wasseraufnahmefähigkeit auf unter 2 % drückt und die Klinker so frostfest macht.

Beim Brennen der Pflasterziegel hingegen genügen Temperaturen von bis zu 1.000°C, die Versinterung bleibt aus. Pflasterziegel sind poröser und nicht so fest. Die Beschaffenheit des Tons und Lehms und der Einsatz von Zusatzstoffen (Mangan, Eisen) hat großen Einfluss auf die Farbgebung der Klinker respektive Ziegel beeinflusst. Von gelb, rot, braun oder violett bis bläulich ist alles möglich.

Pflasterklinker werden wie Betonpflastersteine auch als Sickerklinker etwa mit entsprechenden Aussparungen an den Ecken hergestellt und verlegt. Der so vergrößerte Fugenanteil ermöglicht ein das Versickern von Regenwasser bei entsprechender wasserdurchlässiger Verlegung. Zur Befestigung von Flächen bei gleichzeitiger Begrünung werden Rasenklinker/ Rasenlochklinker/ Rasenpflasterklinker und Rasenkammerziegel gebrannt.

Einsatzmöglichkeiten von Pflastersteinen (3)

Welches Pflaster für welchen Einsatz?

Der Einsatzzweck der verschiedenen Pflastersteine richtet sich im Grund hauptsächlich nach der erwarteten Belastung. Wird mit hohen Lasten gerechnet – etwa bei Garagen- oder Hofeinfahrten – sind Beton- und die harten Natursteine wie Granit oder Basalt empfehlenswert. Die bieten vor allem eine hohe Abriebbeständigkeit, die beim Befahren mit einem PKW wichtig ist.

Für Gartenwege oder Terrassen können es auch die weichen Sedimentgesteine wie Sandstein, Kalkstein oder Travertin sein. Generell ist es ratsam, auf Flächen, die hauptsächlich zu Fuß genutzt werden, mehr Wert auf eine gute Oberfläche der Steine zu legen. Sie sollte vor allem rutschhemmend sein, aber nicht so unruhig, dass kein Tisch oder Stuhl darauf gut steht. Wem eine möglichst lebendige Farbgebung priorisiert, kommt um Betonsteine aus den oben genannten Gründen nicht herum.

Tipps für das Verfugen von gepflasterten Flächen

Als Fugenmaterial stehen Sand, Quarzsand oder auch Fugensplitt zur Wahl. Letzterer hat den schon erwähnten Vorteil, dass er besonders sickerfähig ist, darüber hinaus sind Splittfugen weniger attraktiv für Ameisen. Wichtig ist, dass die Pflasterfläche zuerst verfugt und erst dann abgerüttelt wird – anders herum würden sich die mühsam gesetzten Steine wieder verschieben.

Das Verfugen selbst ist denkbar einfach: Sand oder Splitt auf der Fläche verteilen und dann mit einem Besen diagonal zu den Fugen einkehren. Das kann eine Weile dauern und muss in der Regel nach einer gewissen Zeit zwei- bis dreimal wiederholt werden. Alternativ lässt sich das Fugenmaterial auch mit Wasser vermischen und in die Fugen einschlämmen. Das ist etwas bequemer, funktioniert aber nur bei relativ schmalen Fugen wirklich gut. Die Fugen sollten in regelmäßigen Abständen (einmal im Jahr) kontrolliert und gegebenenfalls nachgefüllt werden.

Einsatzmöglichkeiten von Pflastersteinen (4)

Wie werden Pflastersteine gereinigt?

Für die Unterhaltspflege reicht ein einfacher Hochdruckreiniger völlig aus. Mit ihm lässt sich der oberflächliche Schmutz sowie Moos einfach entfernen. Doch Achtung: Für die weichen Natursteine wie Sand- oder Kalkstein ist der Druck zu groß, hier sind eine weiche Bürste und viel Wasser die bessere Wahl. Vorsicht ist auch bei den Fugen geboten, denn der Hochdruckreiniger kann das Fugenmaterial ausschwemmen. Besser den Reiniger nur auf die Flächen richten.

Wer keinen Hochdruckreiniger zur Verfügung hat, nutzt Flächenreiniger für Pflastersteine aus dem Baumarkt. Mit lauwarmem Wasser, einer weichen Bürste und einem pH-neutraler Reiniger lassen sich auch weiche, poröse Natursteine gut reinigen.Um Pflastersteine mit dem Geheimtipp Soda zu reinigen, werden 10 Liter heißes Wasser und 100 Gramm Soda miteinander gemischt. Diese Mischung ist mit einer Bürste auf die zu reinigende Fläche aufzutragen und etwa 6 Stunden einwirken zu lassen. Anschließend wird mit klarem Wasser abgespült. Wichtig ist, dass ausschließlich Pflastersteine aus Beton mit Soda zu reinigen sind. Soda ist ein stark alkalisches Mittel und eignet sich nicht für empfindliche Natursteine.

Top Articles

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Greg O'Connell

Last Updated: 10/12/2022

Views: 5762

Rating: 4.1 / 5 (42 voted)

Reviews: 81% of readers found this page helpful

Author information

Name: Greg O'Connell

Birthday: 1992-01-10

Address: Suite 517 2436 Jefferey Pass, Shanitaside, UT 27519

Phone: +2614651609714

Job: Education Developer

Hobby: Cooking, Gambling, Pottery, Shooting, Baseball, Singing, Snowboarding

Introduction: My name is Greg O'Connell, I am a delightful, colorful, talented, kind, lively, modern, tender person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.