Beton mischen | HORNBACH Schweiz (2022)

  1. Startseite
  2. PROJEKTE
  3. Hausbau und Haussanierung
  4. Beton mischen
Beton mischen | HORNBACH Schweiz (1)

Bestandteile von Beton im richtigen Mischverhältnis

Es gibt unzählige Arten von Beton, die den unterschiedlichsten Anforderungen gerecht werden müssen. Und die haben auch viele verschiedene Bestandteile und verschiedene Mischverhältnisse. Aber die kannst Du alle vernachlässigen, denn wir zeigen Dir, welchen Beton Du für Deine Projekte brauchst und wie Du ihn anmischst.

Ein einfacher Universalbeton besteht nämlich aus nur 3 Bestandteilen: Zement, Sand und Wasser. Je nach Beschaffenheit und Zusammensetzung der Komponenten, weist der Beton unterschiedliche Eigenschaften auf. Und mit diesen drei «Zutaten» im richtigen Mischverhältnis kannst Du schon richtig viel machen.

Zement

Zement ist das Bindemittel im Beton. Er besteht aus Kalkstein, Ton, Sand und Eisenerz. Diese Rohstoffe werden gebrannt und gemahlen bis daraus der Zement entsteht. Gibt man weitere Komponenten wie Hüttensand oder Flugasche hinzu, verändern sich die chemischen Eigenschaften des Zements.

Wird Zement mit Wasser gemischt, kommt es zu einer chemischen Reaktion und der Zement härtet dauerhaft aus. Oft wird von Trocknen gesprochen aber das ist nicht korrekt.

Beton mischen | HORNBACH Schweiz (2)
Produkt-Highlight Baumit Zementmörtel 25 Kg 7.20 CHF / Sack (0.29 CHF/kg)

Sand

Sand ist ein Sediment, das in der Natur vorkommt. Bis zu einer Grösse von zwei Millimetern spricht man von Sand. Was grösser ist, gilt als Kies. Für die Bezeichnung Sand ist lediglich die Grösse ausschlaggebend, nicht die mineralische Zusammensetzung. Jedoch besteht der meiste Sand weltweit aus Quarz.

Sand und Kies sind wichtige Ausgangsstoffe für Beton. Deshalb sind sie für die gesamte Baubranche von grosser Bedeutung.

Beton mischen | HORNBACH Schweiz (4)

Wasser

Das Wasser schafft zwischen den trockenen Bestandteilen des Betons eine Verbindung. Im richtigen Mischverhältnis macht es den Zement zu einem Leim und hält das ganze zusammen. Ausserdem löst es eine chemische Reaktion aus, wodurch der Zement fest wird und der Beton seine Stabilität erreicht.

Neben diesen wichtigen Eigenschaften bestimmt das Wasser die Konsistenz des Betons. Viel Wasser macht ihn flüssiger wodurch er sich leichter giessen oder schütten lässt, weniger Wasser macht ihn zäher wodurch er formstabiler bleibt. Willst Du den Beton in eine Verschalung giessen, sollte er flüssiger sein als Beton, den Du zum Stützen von Mauersteinen verwenden willst. Zu flüssig darf er nie sein!

(Video) Beton mischen | OBI
Beton mischen | HORNBACH Schweiz (5)

Vorsicht!

Verwendest Du zu viel Wasser, verschlechtert das die Qualität des Betons. Es kann sich nämlich nur eine begrenzte Menge Wasser mit dem Zement chemisch verbinden. Der Rest des Wassers verdunstet einfach und bildet dabei Risse im Beton.

Beton mischen | HORNBACH Schweiz (6)

Beton richtig selber mischen

Zu welchen Anteilen der Beton gemischt werden muss, hängt von der späteren Verwendung ab. Für eine Fundamentplatte brauchst Du eine andere Zusammensetzung des Betons als für ein Mauerwerk.

Bevor Du loslegst sei Dir bewusst, dass Du Beton nur für Tiefbau-Projekte selbst mischen darfst. Also für Fundamente und ähnliches. Alles was unter Hochbau fällt, also z. B. Decken und Wände, darfst Du nicht selbst herstellen!

Für die meisten Heimwerker-Projekte brauchst Du Universalbeton. Der wird im Verhältnis 1:4 angemischt. Also ein Teil Zement mit vier Teilen Sand bzw. Kies mischen. Als Mass kannst Du Schaufeln, Kellen oder Eimer verwenden. Bei der Mischung kommt es nicht aufs Gramm an.

Je mehr Zement, desto härter wird der Beton am Ende.

Mischverhältnis Universalbeton

Universalbeton mischst Du im Verhältnis 4:1. Also vier Teile Sand/Kies und ein Teil Zement. Praktisch kann das so aussehen:

(Video) Richtig betonieren: Beton mischen aus Sand, Zement und Wasser

  • 12 Schaufeln Sand/Kies
  • 3 Schaufeln Zement
  • ca. 1 Schaufel Wasser

Du kannst Beton auf verschiedene Arten anmischen. Für welche Du Dich entscheidest hängt von der Menge ab, die Du brauchst. Und von Deiner Muskelkraft.

Kleine Mengen

Wenn Du nur einen Zaunpfahl oder die Wäschespinne im Garten einbetonieren möchtest, kannst Du den Beton in einem Baueimer anmischen. Dafür gibst Du Zement und Sand bzw. Kies in den Eimer, schüttest nach und nach etwas Wasser dazu und verrührst alles mit einer Kelle.

Beton mischen | HORNBACH Schweiz (7)
Produkt-Highlight Baueimer PE rund, schwarz ∅ 373 mm 20 l 2.60 CHF / ST

Bitte beachten!

Beim Anmischen von Beton solltest Du einen Atemschutz und eine Schutzbrille tragen. Der Zementstaub reizt die Schleimhäute wenn Du ihn einatmest. Die Schuztbrille schützt vor Spritzern beim Mischen. Falls doch mal was ins Auge geht: Sofort mit klarem Wasser ausspülen und ins Krankenhaus fahren!

Beton mischen | HORNBACH Schweiz (9)

Mittlere Mengen

Wenn Du etwas mehr brauchst als nur einen Eimer voll aber auch nicht so viel, dass sich ein Betonmischer lohnen würde, dann kannst Du mit einem Rührer den Beton auch in einem Mörtelkübel mischen. Das geht allerdings echt auf die Muckis.

Gib auch hier zuerst Sand und Zement in den Kübel, dann kannst Du das Wasser besser dosieren. Das mischst Du nach und nach dazu bis der Beton die gewünschte Konsistenz hat.

Tipp

Bevor Du Zement und Sand in den Kübel gibst, kannst du den Boden des Kübels mit etwas Wasser anfeuchten. Dann lässt sich das ganze leichter mischen und der Zement klebt nicht so am Boden fest.

Beton mischen | HORNBACH Schweiz (10)

Grosse Mengen

Wenn Du wirklich viel Beton brauchst zum Beispiel für das Fundament eines Gartenhauses, dann kannst Du Deine Kraft sparen indem Du Dir einen Betonmischer zulegst. Der erledigt diesen Teil der Arbeit für Dich. Und er erzielt meistens das bessere Mischergebnis.

Bei der Arbeit mit dem Betonmischer änderst Du die Reihenfolge der «Zutaten» ein wenig. Gib zuerst ein Drittel der benötigten Wassermenge in die Trommel und dann während der Mischer läuft immer im Wechsel ein paar Schaufeln Sand und eine Schaufel Zement dazu. Zum Schluss das restliche Wasser. Wenn der Beton nach ein paar Minuten im Mischer eine glänzende Oberfläche hat, kannst Du ihn verarbeiten.

(Video) Beton mischen von Hand: Oder Beton mischen im Sack

Verarbeite den Beton direkt nach dem Mischen. Er wird schnell fest. Nicht mehr benötigte Materialien und Werkzeuge, die mit dem Beton in Berührung gekommen sind, solltest Du gleich gründlich abspülen. Das gilt auch für Eimer, Betonmischer, Schaufel & Co.

Bei richtig grossen Mengen solltest Du darüber nachdenken, Dir den fertigen Beton liefern zu lassen. Das geht viel schneller und spart einige Kräfte.

Mietservice

Tipp: Hinweise der Hersteller beachten!

Achte auch auf die Hinweise der Hersteller! Auf den Verpackungen oder auf den Datenblättern, die im Onlineshop an den Artikeln hinterlegt sind, findest Du in der Regel auch Verarbeitungstipps.

Beton mischen | HORNBACH Schweiz (12)

Was ist Magerbeton und wo wird er eingesetzt?

Magerbeton eignet sich gut als Füllmaterial zum Beispiel um Pfosten zu befestigen oder Mauern im Garten zu hinterfüttern. Auch Rohre lassen sich gut in Magerbeton verlegen. Aber er ist nicht dafür gemacht Gebäudeteile oder ähnliches zu tragen.

Magerbeton ist druckfest aber statisch nicht belastbar.

Hierfür kannst Du Magerbeton sinnvoll einsetzen:

  • Um Rohre z. B. im Garten zu verlegen
  • Zum Pflastern von Terrassen oder Einfahrten
  • Pfosten für Zäune, Pallisaden
  • Kinderspielgeräte
  • Zum Setzen von Randsteinen
Beton mischen | HORNBACH Schweiz (13)

Wie mische ich Magerbeton an?

Magerbeton besteht wie der Universalbeton aus den üblichen Komponenten. Allerdings in einem anderen Mischverhältnis.

Auf ein Teil Zement kommen acht Teile Kies mit einer Körnung von null bis acht Millimeter. Du brauchst für Magerbeton also weniger Zement als für Universalbeton.

Wenn Du den Magerbeton im Aussenbereich z. B. im Garten einsetzen willst, nimm etwas gröberen Kies, der sorgt für eine bessere Drainage. Ausserdem wird Magerbeton mit wenig Wasser angemischt, sodass er erdfeucht bis lehmig ist.

Beton mischen | HORNBACH Schweiz (14)

Beton trocknen lassen

Beton mischen | HORNBACH Schweiz (15)

Wenn man es genau nimmt, trocknet Beton nicht. Durch eine chemische Reaktion, die durch die Kombination von Wasser und Zement ausgelöst wird, härtet er aus. Aber im allgemeinen Sprachgebrauch ist «trocknen» der gängige Begriff.

Im Grunde musst Du gar nicht viel tun, ausser dem Beton Zeit zu geben auszuhärten. Achte aber darauf, dass er nicht direkter Hitze ausgesetzt ist. Wenn der frische Beton also mehrere Tage von Dauersonne beschienen wird, solltest Du ihn mit einer Folie abdecken und jeden zweiten Tag etwas bewässern. Härtet der Beton zu schnell aus, können Risse entstehen.

Wenn Du mit einer Verschalung gearbeitet hast, lass die für ca. zwei Wochen stehen, bevor Du sie entfernst.

Verarbeite Beton nach Möglichkeit nur, wenn es wärmer als zehn Grad Celsius ist. Dann ist er nach ein paar Tagen begehbar. Seine Mindestdruckfähigkeit hat er nach ca. 30 Tagen erreicht.

(Video) Zeitdruck bei Beton Barbie Sarah - kann sie den Beton pünktlich liefern? | Trucker Babes Kabel Eins

Kleiner Beton-Glossar

Was bedeutet ...?
Zuschlag Der Begriff wurde früher für Gesteinskörnung verwendet. Dieses körnige Material - von fein bis grob - wird dem Beton untergemischt. Zum Beispiel Kies.
Schalung Die Schalung ist eine Hohlform in die der Beton gegossen wird um ihn in eine bestimmte form zu bringen. Ähnlich einer Kuchenform. Sie wird nach dem Aushärten des Betons entfernt.
Bewehrung Die Bewehrung ist meist Stahl der in den Beton hineingelegt wird. Man nennt ihn auch Armierungseisen, Betonstahl oder Moniereisen nach dem Erfinder der Stahlbewehrung. Dadurch wird der Beton stabiler für Zug- oder Druckkräfte.

Festigkeitsklassen von Beton

Beton muss enorme Kräfte aushalten. Aber nicht jede Art von Beton ist allen Anforderungen gewachsen. Deshalb wird Beton in Festigkeitsklassen eingeteilt.

Für die Einordnung wird der Beton zwei Prüfverfahren unterzogen. Dafür nimmt man einen Betonwürfel mit einer Kantenlänge von 15 cm und einen Betonzylinder von 30 cm Länge mit einem Durchmesser von 15 cm.

Diese beiden Betonobjekte müssen 28 Tage alt sein und werden unterschiedlich starkem Druck ausgesetzt. Aus diesen Untersuchungen ergeben sich dann etwas kryptische Zahlenkombinationen wie C25/30. Dabei steht das «C» für das Wort Concrete - Englisch für Beton.

Die Zahlen zeigen an, welchen Druck in Newton pro Quadratmillimeter der Zylinder und der Würfel ausgehalten haben.

Je höher diese Zahlen sind, desto stabiler ist der Beton. Das Spektrum reicht von C8/10 bis C100/115.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

Gartenmauer selber bauen Mit dem Kopf durch die Mauer? Das kannst Du woanders machen. Hier geht's mit Köpfchen ans Mauer bauen. Wir zeigen Dir hier, wie Stein auf Stein geht und auch welche Möglichkeiten es gibt. Steine sind nämlich nicht gleich ...mehr
Das richtige Fundament finden Auf Beton kannst Du bauen! Lasst uns drei Sekunden innehalten und diesem Baustoff gebührende Ehre erweisen. Zuerst butterweich, dann nahezu unzerstörbar hart. Beton ist einfach unvergleichlich. Fundamente sind aus Beton ...mehr
Palisaden setzen Du möchtest Deine Beete mit Palisaden einfassen? Solider Plan! Palisaden sind in unterschiedlichen Höhen verfügbar und sehr vielfältig. Wir zeigen Dir hier wie's geht.
(Video) WDVS Fassaden Dämmplatten richtig verkleben - Fassadendämmung ganz einfach

FAQs

In welchem Verhältnis mischt man Beton? ›

Das richtige Mischungsverhältnis zwischen Kies und Zement beträgt 4 : 1. Dies gilt für viele Bauvorhaben und wird als Normalbeton bezeichnet. Welche Menge an Wasser Sie dann noch hinzufügen, hängt vom gewählten Wasserzementwert ab. Häufig liegt dieser zwischen 0,45 und 0,75.

Wie mischt man Beton richtig an? ›

Beim Anmischen von Beton ist das richtige Mischungsverhältnis wichtig. Eine Einheit Zement kommt auf vier Einheiten Sand. Das bedeutet: Eine volle Schaufel Zement mischst du mit vier vollen Schaufeln Sand oder Kies. Wasser kommt anschließend nach Bedarf hinzu.

Wird Beton mit mehr Zement härter? ›

Je mehr Zement die Mischung enthält, desto härter wird der Beton, denn der Zement ist der Kleber, der alles zusammenhält. Wenn man mehr Wasser verwendet als nötig, dann verschlechtert das den Kleber, und man bekommt einen minderwertigen Beton.

Welchen Kies zum Beton mischen? ›

Kies: gut geeignet sind Estrichkies mit feiner Körnung oder auch Kies mit einer Körnung bis 16 mm, teilweise auch bis 32 mm, mit entsprechendem Feinanteil. Im Baustoffhandel bekommt man verschiedene Sorten. Ein Mischgefäß: je nach Menge kann dies ein Eimer, ein Maurerkübel oder eine Schubkarre sein.

Was passiert wenn man Beton mit zu viel Wasser mischt? ›

Verwendest Du zu viel Wasser, verschlechtert das die Qualität des Betons. Es kann sich nämlich nur eine begrenzte Menge Wasser mit dem Zement chemisch verbinden. Der Rest des Wassers verdunstet einfach und bildet dabei Risse im Beton.

Kann man Beton auch ohne Sand mischen? ›

Dabei ist Sand ein knappes Gut. Die kleinen Quarzkörnchen sind gleich nach Wasser der am meisten verbrauchte natürliche Rohstoff. Ein Grund dafür ist der weltweite Bauboom. Denn ohne Sand gibt es keinen Beton.

Warum Sand in Beton? ›

Denn erst hochwertige Sande geben dem Beton die notwendige Festigkeit, damit er die Druckkräfte, die in einem Hochhaus wirken, aufnehmen kann. Harald Elsner von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover hat sich gefragt, warum Wüstensande eigentlich ungeeignet sind.

Wie viel Zement und Kies für 1m3 Beton? ›

Das Mischverhältnis von Zement und Zuschlag für Beton ist 1:4. Das heißt, dass Sie auf 1 kg Zement 4 kg Zuschlag rechnen müssen. Insgesamt sind es dann 5 Teile – und aus dieser Erkenntnis errechnen Sie den Bedarf für den Kubikmeter Beton: Die durchschnittliche Dichte von Beton beträgt 2,4 bis 2,5 kg / dm3.

Was ist günstiger Fertigbeton oder selber mischen? ›

Beton selber mischen: Welche Kosten muss man rechnen? Bei Lieferbeton kann der Kubikmeter schnell einmal 100 EUR oder sogar 150 EUR kosten. Das Selbermischen von Beton erscheint damit als eine deutlich günstigere Alternative.

Wie fest ist Beton nach 7 Tagen? ›

Wann können Betonteile ausgeschalt werden? Wenn man die Aushärtung von "normalem" Beton in einem Kurvendiagramm betrachtet, steigt die Linie hier in den ersten 24 Stunden extrem stark an und flacht dann ab dem 7 Tag wieder stark ab.

Wie fest ist Beton nach 12 Stunden? ›

Langzeitreaktion. Zemente mit einer hohen Festigkeit sind nach etwa 24 Stunden weitgehend erstarrt. Das bedeutet aber nicht, dass der Beton bereits komplett erhärtet wäre. Dies ist vielmehr ein langwieriger Prozess, der, je nach Zementrezeptur, vier Wochen oder auch bis zu mehreren Monaten andauern kann.

Welches ist der härteste Beton? ›

Mit einem 147,4 MPa (Druckfestigkeit) starken Betongemisch gingen die Strabag AG und die MC-Bauchemie als Sieger aus dem Wettkampf hervor, der von SAVT, dem slowakischen Ableger der ERMCO (European Ready Mixed Concrete Organization) ausgelobt worden war.

Was ist besser für Beton Sand oder Kies? ›

eine t sand hat eine grössere oberfläche als eine t kies , dadurch brauch man bei kies weniger zement um die gleiche festigkeit zu erzielen . gebrochenes material ( splitt ) ist durch die rauhe oberfläche besser als flusskies mit " polierter oberfläche ",oder so.

Wie hart ist Beton nach 3 Tagen? ›

Als frostsicher gilt Beton ab einer Festigkeit von 5 N/mm². Erreicht wird dieser Wert meist, wenn der Beton nach dem Gießen drei Tage in Folge über 10°C gehalten werden kann.

Wie mische ich C25 Beton? ›

für Kleinfundamente, Gartenplatten und Stufen), die ungefähr der Festigkeitsklasse C25/30 entspricht. Das Mischungsverhältnis lautet: 1 Raumteil Zement und 4 Raumteile Zuschlag sowie ein halber Liter Wasser je Kilogramm Zement (Mischungsverhältnis Wasser zu Zement = 1 : 2).

Warum soll ein zu hoher Zementgehalt im Beton vermieden werden? ›

Ein hoher Zementgehalt oder ein unzureichendes Nachbefeuchten des Betons begünstigen den Vorgang des Schwindens ebenso wie ein zu hoher Wassergehalt.

Wann blutet Beton? ›

Das Entmischen, also wenn sich Wasser an der Oberfläche des Betons ablagert, wird auch als „Bluten“ bezeichnet. Dies hat zur Folge, dass der Beton dann später keine Festigkeit und Dauerhaftigkeit aufweisen kann. Die ideale Temperatur beim Einbau von Beton liegt bei rund +5° C bis +30°C.

Wie wird Beton schneller hart? ›

Je feiner ein Zement aufgemahlen wird, desto schneller bindet er ab. Darüber hinaus beeinflussen auch Zumahlstoffe, wie Kalksteinmehl, Hüttensandmehl und Flugasche sowie Art und Menge des verwendeten Abbindereglers die Erstarrungszeit und Festigkeitsentwicklung.

Kann man direkt auf Erde betonieren? ›

Im Fachhandel oder Baumarkt finden Sie Pflasterformen, die Sie direkt auf die Erde legen und dann mit Beton ausgießen können. Damit lassen sich interessante Wege gestalten oder auch Trittplatten für den Rasen gießen.

Was kosten 1 m3 Beton selber mischen? ›

Die Kosten für das Selbermischen von Beton mit Materialien aus dem Baustoffhandel liegen durchschnittlich zwischen 100 und 150 EUR pro m³, können aber im Einzelfall stark variieren.

Kann ich spielsand zum Betonieren nehmen? ›

Sandmangel in der Wüste. Beim Multicon-Verfahren entstehen aus Feinsanden druckfeste Pellets. Tatsächlich ist der Wüstensand das Problem. Er ist nämlich schlichtweg ungeeignet für den Einsatz als Zuschlagstoff in Baustoffen wie Beton, Asphalt oder Mörtel.

Wie lange hält Beton im Erdreich? ›

2. Außenwandstützen
Bauteil/BauschichtLebenserwartung von-bis (Jahre)Mittlere Lebenserwartung (Jahre)
Beton, Betonstein, Ziegel, Kalksandstein, bekleidet100 - 150120
Leichtbeton, bekleidet80 - 120100
Verfugung, Sichtmauerwerk30 - 4035
Stahl60 - 10080
6 more rows
18 May 2017

Wird Zement auch ohne Sand hart? ›

Nur Zement allein bringt gar nichts, da muss etwas Sand rein. Als reiner Überzug kann das Verhältnis aber schon mal bis 1:1 runtergehen.

Welche Korngröße für Beton? ›

Zum Mehlkorn zählen alle Stoffe im Beton mit einer Korngröße von höchstens 0,125 mm. Mehlkorn fördert die Verarbeitbarkeit des Frischbetons und bewirkt ein dichteres Gefüge. Ein ausreichender Mehlkorngehalt ist wichtig bei Pumpbeton, Sichtbeton und wasserundurchlässigem Beton.

Wie viele Säcke Beton für 0 5 m3? ›

Da 1m³ einem Volumen von 1.000l entspricht, rechnen Sie also 1.000 / 21. Dabei erhalten Sie den Bedarf von aufgerundet 48 Säcken Fertigbeton zu je 40 kg oder insgesamt 1.920kg Fertigbeton-Mischung pro Kubikmeter.

Wie viel Zement und Sand für 1m3? ›

Zementmenge über die Beton-Dichte herausfinden

Im Kubikmetern ausgedrückt sind das 2,4 bis 2,5 t – also 2.400 bis 2.500 kg/m3. Das benötigte Fünftel Zement berechnen Sie nun für einen Kubikmeter, indem Sie die obigen Zahlen durch fünf teilen; ergo benötigen Sie für den Kubikmeter 480 bis 500 kg Zement.

Was brauche ich für 1m3 Beton? ›

Beton hat eine durchschnittliche Dichte von 2,4 bis 2,5 kg/dm³ (Kilogramm pro Kubikdezimeter). Für ein Volumen von einem Kubikmeter werden also 2.400 bis 2.500 kg Beton benötigt.

Wie viel Liter Beton aus 25kg Sack? ›

Ein Sack Fertigbeton á 25 kg ergibt ca. 13 Liter Frischbeton. Dieser reicht für ein Lochvolumen von 0,013 m³.

Wie viel Beton ergibt ein 40 kg Sack? ›

Ein Sack ergibt ca. 20 l Frischbeton. Für die Fläche von einem m² benötigen Sie bei einer Schichtdicke von 1 cm ca.

Wie viel Liter Beton aus 30 kg Sack? ›

Merkzettel
Artikelart:Beton
Ergiebigkeit in Liter:ca. 15
Hersteller:Sakret
Verarbeitungszeit in Min.:ca. 60
Verpackung:30 kg / Sack
2 more rows

Wie oft muss man Beton wässern? ›

Gegen ein vorzeitiges Austrocknen ist auch das Besprühen der Betonoberflächen mit Wasser eine gebräuchliche Maß nahme. Die Betonoberfläche muss ständig feucht bleiben, da wechselweises Anfeuchten und Austrocknen zu Spannungen und damit zu Rissen im jungen Beton führen können.

Wie lange muss 10 cm Beton trocknen? ›

Eine vollständige Aushärtung des Betons ist nach ca. 28 Tagen Trocknungszeit erreicht. Während des Aushärtens solltest Du den frischen Beton vor zu schneller Austrocknung und Witterungseinflüssen wie Sonne, Wind, Regen oder Frost schützen, indem Du ihn zum Beispiel mit Folie abdeckst.

Wann bricht Beton? ›

Wenn Beton erst eine gewisse Zeit Wind und Wetter ausgesetzt ist und er regelmäßig beansprucht wird, entwickelt er zwangsläufig Risse – mindestens feine Haarrisse, oft aber auch mehr.

Was passiert wenn es auf frischen Beton regnet? ›

Verträgt frischer Beton Regen? Grundsätzlich ja. Da Beton nicht trocknet, sondern abbindet, schadet Wasser auf der Betonoberfläche nicht. Lediglich gerade frisch gegossener Beton sollte direkt nach dem Eingießen vor allzu starkem Regen (Ausschwemmen) geschützt werden.

Was passiert wenn zu wenig Wasser im Beton ist? ›

Nie mehr Wasser, als Zement binden kann

Zu viel Anmachwasser führt zum bereits genannten erhöhten Bluten mit all seinen negativen Folgen, zu wenig Wasser verschlechtert die Druckfestigkeit. Die Konsistenz sollte daher ausschließlich über den Zuschlag bestimmt werden, also mehr oder weniger Sand bzw. Kies.

Was passiert wenn man unter 5 Grad betoniert? ›

Je tiefer die Temperatur, desto langsamer verläuft der Erhärtungsprozess des Betons. Bei Temperaturen unter 5°C kommt die Hydrata- tion des Betons zum Erliegen. Bei unter 0°C kann der Beton gefrieren und somit können Frostschäden entstehen.

Wie dünn darf man betonieren? ›

Im Anschluss finden Sie einige allgemeine Richtlinien:
  • Fußweg aus Beton: 10 cm.
  • Betonboden eines Gartenhauses: 12 cm.
  • Betonboden einer Garage: 18 - 20 cm.
  • Auffahrt aus Beton: 18 - 20 cm.
  • Im Haus: Betonboden auf Sand: 15 - 20 cm.
  • Im Haus: Betonestrich: 5 - 10 cm.

Was ist wenn der Beton blau wird? ›

Während des Aushärtungsprozesses kann sich ein Beton mit höherem Anteil von hüttensandhaltigem Zement bläulich färben. Nach dem Trocknungsvorgang verblasst die Farbe, kann aber an Bruchstellen immer noch als bläulich auszumachen sein.

Was bedeutet das C bei Beton? ›

Anhand der ermittelten Druckfestigkeit lässt sich der Beton den einzelnen Festigkeitsklassen zuordnen. Danach hat z.B. ein C30/37 die charakteristische Zylinderdruckfestigkeit von 30 N/mm² und eine charakteristische Würfeldruckfestigkeit von 37 N/mm². Das C steht für concrete, also der englischen Bezeichnung für Beton.

Warum Kies unter Beton? ›

Ohne Kies unter dem Fundament könnte sich hier besonders gut Sickerwasser sammeln, da der Boden zumeist deutlich verdichtet ist. Kommt nun Frost hinzu und das Wasser gefriert, kann es sich nach oben ausdehnen und Fundament zerstören.

Kann man Erde mit Zement mischen? ›

"Das vorhandene Erdreich wird wie Kies benutzt und mit dem Zement zu Beton vermengt", erläutert Architekt Helmut Heuer. Der Vorteil: "Wir sparen etwa 1 000 Lkw-Fahrten, da wir weniger Erdreich abtransportieren müssen."

Welcher Split für Beton? ›

Splitt mit 2-5 oder 2-8 mm Körnung werden mit einem Zuschlag, bestehend aus Trass, vermengt. Dieses wird im Mischungsverhältnis 1-6 nach Volumenteilen im Betonmischer angemischt.

Wie lange muss Beton frostfrei bleiben? ›

Ab einer Druckfestigkeit von etwa 5 N/mm² ist Beton gefrierbeständig. Diese wird erreicht, wenn der Beton über drei Tage auf einer Temperatur von mindestens +10 °C gehalten wird. Die Zeit bis zum Erreichen der Gefrierbeständigkeit wird als Schutzzeit bezeichnet.

Bei welcher Temperatur kann man betonieren? ›

Grundsätzlich soll die Einbautemperatur +30 °C nicht über- und +5°C nicht unterschreiten. Nach DIN 1045-3 sind die Mindesttemperaturen des Frischbetons beim Einbau gefordert, sie gelten für Baustellen und Transportbeton. Bei Regen ist das Betonieren von Sichtbetonflächen zu vermeiden.

Wann kann ich die Schalung entfernen? ›

Schalung entfernt werden, wenn der Beton ausreichend erhärtet ist. Dies ist dann der Fall, wenn die Festigkeit des Bauteils so weit angestiegen ist, dass alle z.Z. des Ausrüstens oder Ausschalens angreifenden Lasten mit Sicherheit getragen werden können.

Welcher Beton ist besser C20 25 oder C25 30? ›

die Klasse nach dem Größtkorn der Gesteinskörnung.
...
Die Druckfestigkeit bestimmt die Betongüte entscheidend.
Druckfestigkeitsklassen(Zylinder) [Newton pro Quadratmillimeter](Würfel) [Newton pro Quadratmillimeter]
C16/201620
C20/252025
C25/302530
C30/373037
12 more rows
18 Feb 2020

Wie viel Sand und Kies für Beton? ›

Beim Anmischen von Beton ist das richtige Mischungsverhältnis wichtig. Eine Einheit Zement kommt auf vier Einheiten Sand. Das bedeutet: Eine volle Schaufel Zement mischst du mit vier vollen Schaufeln Sand oder Kies. Wasser kommt anschließend nach Bedarf hinzu.

Wie viel Prozent Zement in Beton? ›

Für Beton werden in der Regel ein Teil Zement und vier Teile Zuschlag genutzt. Entfallen also zum Beispiel 25 kg auf Zement, dann bedarf es 100 kg an Kies und / oder Sand sowie Wasser.

Wie viel Liter ergeben 25 kg Beton? ›

Ein Sack Fertigbeton á 25 kg ergibt ca. 13 Liter Frischbeton. Dieser reicht für ein Lochvolumen von 0,013 m³.

Welcher Zuschlag für Beton? ›

In der Regel ist Betonkieß mit einer 0 bis 32 mm Körnung bestens für den Selbermacher geeignet. Wir haben aber auch mit einer 0 - 16 mm Körnung gute Erfahrung bei der Herstellung von Beton für ein Punktfundament (Carportbau), Steifenfundament (für unser Gartenhaus) und für bewehrte Betonplatten gemacht.

Wird Zement ohne Sand fest? ›

Vom Zementanteil hängt ab, wie fest die ausgehärtete Mischung werden soll. Nur Zement allein bringt gar nichts, da muss etwas Sand rein. Als reiner Überzug kann das Verhältnis aber schon mal bis 1:1 runtergehen.

Was ergibt ein Sack Fertigbeton? ›

Ein Sack ergibt ca. 20 l Frischbeton. Für die Fläche von einem m² benötigen Sie bei einer Schichtdicke von 1 cm ca. 20 kg Trockenbeton.

Warum kommt Estrich auf Beton? ›

Er dient als Untergrund für Bodenbeläge und wird zum Auffüllen oder Ausgleichen des Untergrundes benutzt. Estrich auf Beton verteilt auch Lasten und kann je nach Typ schalldämmend sein, wenn er auf einer zusätzlichen Dämmschicht aufgetragen wird. Auf dem Estrich werden Fliesen oder andere Bodenbeläge verlegt.

Wie viel kg sind 1m3 Beton? ›

Normalbeton liegt zwischen 2.000 Kilogramm und 2.600 Kilogramm je Kubikmeter. Leichtbeton liegt darunter, meist im Bereich ab etwa 800 Kilogramm je Kubikmeter. Technisch möglich ist ein Volumengewicht von 350 Kilogramm je Kubikmeter oder mehr.

Was Kosten 1 m3 Beton selber mischen? ›

Die Kosten für das Selbermischen von Beton mit Materialien aus dem Baustoffhandel liegen durchschnittlich zwischen 100 und 150 EUR pro m³, können aber im Einzelfall stark variieren.

Was kostet ein Kubikmeter Beton 2022? ›

Während Sie beispielsweise für einen Beton C12/C15 nur rund 70 EUR pro m³ rechnen müssen, können Sie für Betonklasse C35/45 schon mindestens von 90 EUR pro m³ ausgehen. Bei Spezialbeton mit besonderen Eigenschaften kann das dann noch deutlich höher liegen, hier können auch 130 EUR pro m³ und mehr anfallen.

Videos

1. Einfaches, staubarmes und schnelles Beton mischen mit Rührsack.ch
(Rührsack)
2. Magerbeton mischen herstellen von Magerbeton anmischen
(The Handyman)
3. Stützmauer betonieren: Kleine Schalsteinmauer selber bauen
(diybook)
4. BETONstation Kimera K1260 Betonmischer - bis zu 60 m³/h
(Landwirt.com Gebrauchtmaschinen)
5. Anruf genügt! Transportbeton für Privatkunden
(CEMEX Deutschland)
6. Betonmischen
(Kathi Rottstegge)

Top Articles

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Nicola Considine CPA

Last Updated: 07/25/2022

Views: 5776

Rating: 4.9 / 5 (49 voted)

Reviews: 88% of readers found this page helpful

Author information

Name: Nicola Considine CPA

Birthday: 1993-02-26

Address: 3809 Clinton Inlet, East Aleisha, UT 46318-2392

Phone: +2681424145499

Job: Government Technician

Hobby: Calligraphy, Lego building, Worldbuilding, Shooting, Bird watching, Shopping, Cooking

Introduction: My name is Nicola Considine CPA, I am a determined, witty, powerful, brainy, open, smiling, proud person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.